Zertifikat

Panasonic Corporation

 

Die Panasonic Corporation wurde als Matsushita Denki Kigu Seisakujo (松下電気器具製作所, dt. „Elektrogerätewerk Matsushita“; [maˌtsɯ̥ˈɕi̥ta]) im März 1918 von Kōnosuke Matsushita als Familienbetrieb gegründet und im Dezember 1935 in eine eingetragene Firma umgewandelt.

Die Produktion umfasste zunächst die Herstellung u. a. von Doppel-Glühlampenfassungen. 1922 wurde die erste eigene Fabrik gebaut (50 Angestellte). In den folgenden Jahren wurde die Produktpalette um Fahrradlampen (1923), Bügeleisen (1927), Röhren-Radioempfänger (1931, drei Produkte) und Elektromotoren (1933) erweitert. 1939 wurden zudem erste erfolgreiche Tests von Fernsehübertragungen durchgeführt.

Bereits 1927 führte der Firmengründer die Marke „National“ (ナショナル, Nashonaru; eingetragen 1925) für eine neue Fahrradglühlampe ein – als sein Produkt, nicht das der Firma Matsushita.

Nach dem Zweiten Weltkrieg brachte Matsushita eine Reihe neuer Haushaltsprodukte heraus, darunter Waschmaschinen (1951), Fernsehapparate (Kooperation mit Philips, 1952 Vorstellung des ersten Schwarz-Weiß-Fernsehers) und Mikrowellenofen (1966). Ab 1945 produzierte Matsushita zusätzlich hochwertige Fahrräder (bis Ende der 1980er Jahre). Als Grund für die etwas ungewöhnliche Produkterweiterung wird genannt, dass Firmengründer Konosuke Matsushita schon mit zehn Jahren eine Lehre bei einem Arbeitgeber machte, der einen Fahrradladen besaß, und bei dessen Familie auch wohnen musste, da seine eigene Familie völlig verarmt war.

Ab 1955 begann Matsushita, Lautsprecher und Lampen unter der neu eingeführten Marke „PanaSonic“ ins Ausland zu exportieren. 1965 erfolgte dann die Einführung der dritten Marke „Technics“.

Unter diesen Markennamen vertrieb Matsushita unterschiedliche Produkte für den Audio- und Videobereich. In den 1970er und 1980er Jahren entwickelte das Unternehmen zahlreiche Neuerungen, z. B. den Direktantrieb für Plattenspieler (1970) oder den Videostandard VHS (1977, entwickelt durch die Matsushita-Tochter JVC), der sich im Heimanwendersektor schließlich weltweit durchsetzte. Matsushita gehörte mit zu jenem Firmenkonsortium, das den CD-Standard entwickelte. Zu den Innovationen seit 1990, an denen Matsushita/Panasonic aktiv beteiligt war, gehören unter anderem: der DVD-Standard, die Videosysteme DV und DVC-Pro sowie Plasmabildschirme in HD-Qualität.

Der Jahresumsatz zum 31. März 2004 betrug 7479 Milliarden Yen, entsprechend 62,3 Milliarden US-Dollar. Damit gehört das Unternehmen zu den weltweit größten Herstellern von Unterhaltungselektronik und Elektrogeräten. Im Ausland arbeiten rund 290.500 Personen für Panasonic. Präsident von Matsushita ist Kunio Nakamura. Am 1. Oktober 2008 erfolgte die Umbenennung in Panasonic Corporation. Dies sei vor allem der Tatsache geschuldet, dass das Unternehmen im Ausland besser unter dem Namen Panasonic bekannt sei.

Im Dezember 2009 übernahm Panasonic durch Erwerb der Mehrheitsanteile Sanyo.